meinBerlin

URL:
https://mein.berlin.de/
Zeitraum:
seit 2014
Nutzer*innen:
ca. 11.000
Partner:
Regierender Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei

Eines unserer ambitioniertesten Projekte ist die Entwicklung von meinBerlin, einer zentralen Beteiligungsplattform für die Bürger*innen Berlins. Die Plattform ist die erste Anlaufstelle für alle digitalen Beteiligungsangebote in der Hauptstadt, die von der Politik und Verwaltung ausgehen. Sie hat zum Ziel, alle möglichen Partizipationsverfahren – sowohl auf Landes- als auch auf Bezirksbene – an einem Ort zu bündeln und somit für die Bürger*innen leicht auffindbar und zugänglich zu machen. Zugleich ermöglicht meinBerlin den Verwaltungsmitarbeiter*innen, mit wenig Aufwand und ohne zusätzliche Kosten Bürgerfeedback zu ihren Projekten einzuholen.

meinBerlin_screen

Die Plattform mein.berlin.de

Auf meinBerlin werden alle aktuellen Beteiligungsmodule von Adhocracy angewendet: Ideensammlung, Brainstorming, Textkommentierung, Umfrage und kartenbasierte Beteiligungsmodule. Darüber hinaus wurden für meinBerlin spezifische Module entwickelt, wie zum Beispiel die Bürgerhaushalte, Kiezkassen und Bebauungspläne. Bürger*innen können mit einer einmaligen Registrierung an allen laufenden Projekten teilnehmen und die einfach zu bedienende Administrations-Oberfläche erlaubt es Mitarbeiter*innen der Verwaltung, alle Prozesse zu konfigurieren.

Mittlerweile haben die Berliner Bezirke und Senatsverwaltungen zu fast 300 Projekten, Bürger*innen online befragt und dabei über 100.000 Ideen, Kommentare und Antworten auf Umfragen bekommen. Seit 2018 ist ein deutlicher Anstieg an initiierten Projekten und Nutzer*innen zu verzeichnen. Zurückzuführen ist dies auch auf die diversen Schulungen, die wir zusammen mit der Senatskanzlei für Verwaltungsmitarbeiter*innen durchgeführt haben: „MeinBerlin ist aus den Köpfen nicht mehr wegzudenken“, so zum Beispiel das Feedback einer Schulungsteilnehmerin. Warum das so ist, liefert beispielsweise der in 2018 durchgeführte Lärmaktionsplan über konkrete Maßnahmen zur Lärmreduzierung.

Ansprechpartner*innen

Weiteres Projekt