18. September 2019

Beteiligungssoftware muss Open Source sein - ein Plädoyer für demokratische Software

Open Source (OS) bedeutet soviel wie „offene Quelle“. Was zunächst fremd klingen mag, ist eigentlich ganz einfach: Durch eine Open-Source Lizenz kann der Quellcode von Software kostenlos eingesehen, genutzt und verändert werden. OS Software bietet zwei wesentliche Vorteile gegenüber sogenannter Closed Source Software oder proprietärer Software: Unabhängigkeit und Synergien durch Kollaboration. Insbesondere für Beteiligungsplattformen, die Bürger*innen Mitspracherechte an gesellschaftspolitischen Themen einräumen, sollte OS Software unserer Meinung nach ein Standard sein.

markus-spiske-PgeSIqSJXus-unsplash.jpg

Die Uploadfilter-Proteste haben gezeigt: Vielen Bürger*innen stehen der Politik des Internets nicht gleichgültig gegenüber, sondern fordern mehr Demokratie im Netz! (Freigegeben durch unsplash.com Markus Spiske @markusspiske)

UNABHÄNGIG SOFTWARE ENTWICKELN

Der erste Vorteil von OS Software ist die Unabhängigkeit von den Anbietern, die die Software entwickeln. Dadurch das der Quellcode der Software öffentlich und damit theoretisch für jeden zugänglich ist, kann eine andere Organisation die OS Software verwenden und unabhängig weiterentwickeln. Schließlich sollte es für eine Staats- oder Landesregierung möglich sein, einen Anbieter wechseln zu können, ohne zu viele öffentliche Gelder dafür aufzuwenden. OS Software ist hier wie ein Schloss zu betrachten, an dem kontinuierlich weitergebaut wird, anstatt es gleich abzureißen. Die Kosten für einen aufwendigen Anbieterwechsel könnten gespart und stattdessen in die Weiterentwicklung von OS Software investiert werden. Das ist nicht nur ressourcensparender, sondern auch demokratischer. OS erlaubt, dass nachhaltig an Software gebaut wird. So ist es zum Beispiel in Barcelona. Die Stadtpolitik setzt dort hauptsächlich auf Freie und OS Software, satte 70% des städtischen Budgets für neue Entwicklungen fließen in Freie und OS Software. Und die Digital Innovation Officer in Barcelona, Fransesca Bria, hat schon ganz richtig erkannt: „Wir müssen die digitale Revolution mit einer demokratischen Revolution verbinden“. Dabei bezieht sie sich auf die OS Beteiligungsplattform decidim, die die Bedürfnisse der Bürger*innen Barcelonas in den Mittelpunkt stellt. OS Software ist damit eine Sicherheit für die Bürger*innen für mehr Demokratie und mehr Unabhängigkeit. Aufgepasst: in Berlin gibt es die von uns OS betriebene Beteiligungsplattform meinBerlin, um Bürger*innen an der Stadtpolitik zu beteiligen.


SYNERGIEFFEKTE DURCH KOLLABORATION

Außerdem erlaubt OS Software Kollaboration und generiert somit Synergieeffekte. Der Code von OS Software kann eingesehen, davon gelernt und weiterverwendet werden. Folglich wird das Lernen durch Open Source Lizenzen vereinfacht. Im Gegensatz dazu verhindern meist proprietäre Lizenzen bei Closed Source Software eine Kollaboration, wie sie bei OS Software stattfindet. Dort können Interessierte und Entwickler*innen oder auch kleine lokale Unternehmen an der OS Software arbeiten. Das verbessert sie nicht nur, sondern macht sie auch sicherer. Ein Beispiel hierfür stellt Linux dar. Die Software dominiert nicht nur im Webserver Bereich, sondern auch im Markt für Smartphones. Aufgrund der Copyleft-Lizenz sind Kollaborateur*innen dazu verpflichtet, ihre Änderungen an ihr zu veröffentlichen. So verbessern sie ganz unterschiedliche Akteur*innen wie Einzelpersonen und Unternehmen und der Entwicklungsprozess von Linux bleibt offen. Dadurch entstehen enorme Synergieeffekte. Open Source ist ein Zeichen für die moderne und zukünftige Demokratie. Ben Balter, der für den Online-Dienst GitHub arbeitet, sieht das genauso:

"Open Source isn’t a fad, or a bunch of hippies out in California passing around tie-dye laptops like they would illicit substances. Open source is how modern organisations, and increasingly more traditional organisations build software."

Deshalb ist auch unsere Software Adhocracy Open Source und steht unter AGPL-Lizenz als freie Software mit Copyleft zur Verfügung. Du willst eine Beteiligungsplattform aufsetzen und kennst einen Menschen oder hast selbst Programmierkenntnisse in Python? Dann findest du alle weiteren Informationen zum Aufsetzen hier. Einen Überblick über die Funktionen von Adhocracy erhältst du hier.

Falls du weitere Fragen dazu hast, kannst du dich gerne an Luca wenden.