To overview
Liquid Democracy: Theory & Vision | link collection

Links für Theoretiker*innen

Wir sammeln spannende weiterführende Infos für dich. Ob Podcast, Doku oder Artikel, hier findest du mehr zu digitaler Partizipation, online Wahlen und Teilhabe.

Artikel

  • Für den Artikel „Eine neue Demokratie“ haben Moritz und Luca von Liquid Democracy mit KOMPASS gesprochen, dem Stadtmagazin von Zwickau. Die deutsche Demokratie wird aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, mit besonderem Augenmerk auf den Möglichkeiten von digitaler Demokratie für die Zukunft.
    • „Viele gemeinnützige Vereine und Institutionen arbeiten heute daran, das Digitale in der Demokratie zu fördern. 'Die Aufmerksamkeit für das Thema Liquid Democracy entwickelte sich vom Hype zu einer produktiven Auseinandersetzung“
  • Die privatisierte Demokratie - Ein Artikel über das Outsourcing der Bürger*innenbeteiligung und welche Nachteile darin liegen, erörtert das Progressive Zentrum aus Berlin. Als Lösung werden überregionale Zentren genannt, in denen die offene Software gemeinsam entwickeln werden soll.
  • Digitalisierung und Demokratie - Dem Klimawandel mit kommunalen Technologien entgegentreten. Im Interview mit der Freitag wird ein gesamt-gesellschaftlicher netzpolitischer Diskurs gefordert.
  • Demokratie.io - Zwei Jahre lang wurde erforscht, wie Gesellschaft im digitalen Wandel gelingen kann. Wie sieht die digitale Demokratie in der Praxis aus?
  • Radikal beteiligen - Die plurale Demokratie muss Vielfalt aushalten. Kristina Nauditt entwickelt 30 Erfolgskriterien und Gedanken zur Vertiefung demokratischen Handels.
  • Frederik Wegener von Liquid Democracy erklärt für das Netzwerk Bürgerbeteiligung unter anderem, wie adhocracy+ auf gesellschaftliche Herausforderungen reagiert und Beteiligung für viele zugänglich macht.
  • Deliberative Demokratie - wir benutzen diese Begriffe ständig. Aber was eigentlich ist Deliberative Demokratie? Das erklärt die Bertelsmann Stiftung.
  • Digitale Wahlen - Aktuell geht es vielleicht manchmal nicht anders. Aber können digitale Wahlen wirklich geheim sein? Wie sicher wären sie? Und wie könnte eine digitale Wahl konkret ablaufen?

Wissenschaftliche Publikationen

Bücher

  • Gegen Wahlen von David von Reybrouck - Er argumentiert, dass Wahlen ein primitives Instrument mit einer verrückten Logik seien. Sie führten dazu, dass Politiker Dinge versprechen, die sie nicht halten können. Den Gang zur Wahlurne und das unbedingte Streben nach der Widerwahl von Politiker*innen bezeichnet er als "demokratisches Ermüdungssyndrom". Gleichzeitig zeigt er deutlich auf, was wir für eine lebendige Demokratie tun können. Und damit könnte das Buch aktueller nicht sein.
  • Das Kursbuch Bürgerbeteiligung #3 begleitet kritisch-dokumentativ die Entwicklung unserer parlamentarischen Demokratie hin zu mehr aktiver Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger in allen Phasen politischer Entscheidungsfindung. Zahlreiche Beiträge von Expert*innen in diesem Band stellen die Vielfalt der Entwicklungen dar, beleuchten sie kritisch und entwickeln Ideen für eine aktive, bürgerorientierte Demokratie.
  • Die Bedeutung der Digitalisierung für Politik und Gesellschaft ist ein hoch aktuelles Themenfeld, das immer stärker auch politikwissenschaftlich erforscht wird. Dieser Bandes sammeln dazu programmatische Positionen, welche zentrale Aspekte und Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Digitalisierungsforschung darstellen und diskutieren. Darin unter anderem ein gesamtes Kapitel zur Partizipation im digitalen Zeitalter. Das Werk gibt es als "Open Access" Edition im transcript Verlag

Podcasts

  • Die Zukunft der Demokratie? - Im Interview mit Dr. Isabelle Borucki geht es um E-Democracy und die Herausforderungen für digitale Demokratie in Deutschland. Achtung, Spoiler: Das Problem sieht sie nicht auf der technischen Seite.
  • Hörsaal: Demokratieforschung - Wie wählen eigentlich diejenigen, die sich nicht repräsentiert fühlen? Und was hat das mit Gleichheit zu tun? Ein Vortrag des Politikwissenschaftlers Armin Schäfer von der Universität Münster schlüsselt diese Fragen auf.
  • In dem Beitrag "Mehr Teilhabe von unten wagen", erschienen im Deutschlandfunk Kultur, geht es um Politikverdrossenheit und Digitale Demokratie. Moritz Ritter von Liquid Democracy plädiert darin für die Dialogdemokratie im Netz.

Videos & Dokus